Psychologie: "Der innere hohe Rat"

Diskussion hypothetischer Zusammenhänge im grenzwissenschaftlichen Bereich
Benutzeravatar
Chila
Moderator
Beiträge: 617
Registriert: 31. März 2016, 10:36

Psychologie: "Der innere hohe Rat"

Ungelesener Beitrag von Chila » 10. Mai 2016, 20:09

Lidskjalfr hat geschrieben:Hier werden jetzt die Diskussionen zusammen geführt, die sich mit der Thematik rund um die "Morphischen Felder" und "Arkasha-Chronik befassen.

Ich persönlich, glaube an die Morphischen Felder, als auch an die Arkasha-Chronik. Ich schreibe bewusst; "ich glaube", da man Beides noch nicht einwandfrei empirisch wissenschaftlich verfizieren kann.
Jedoch , durch viele Erlebnisse und langjärige praktische Arbeit damit, bin ich persönlich von ihrer Existenz überzeugt. Wie sie genau "funktionieren" kann ich jedoch auch nur vermuten, aber nicht empirisch verifizierbar belegen.
Der einzige Hinweis darauf, der wissenschaftlich belegt ist; sind die Aktivitäten der "Pyramiden-Zellen" (im / am Neo-Cortex), welche sehr große Mengen an Informationseinheiten , zu "Irgendetwas im Irgendwo" senden, was aber offensichtlich nicht im Körper zu lokalisieren ist. Ebenso; empfangen sie Informationseinheiten von dort. (hinreichend belegt, u. A.; von Dr. Goswami).
abgetrennt von :arrow: viewtopic.php?f=12&t=25&p=117#p117

Hallo Lidskjalfr,

hierzu:
*(Die allgemein verwendete Bezeichnung; "Morphische-Felder", erscheint mir nicht immer angebracht, da ein "Feld" ja begrenzt ist, sollte man sie, um Missverständnissen vorzubeugen, auch nur dort verwenden, wo es sich eben um [begrenzte] Felder handelt [Da hatte mich, vor einiger Zeit, Schatti darauf gebracht]. Die Bezeichnung, "Morphische-Eigenschaft", gefällt mir auch noch nicht so gut, aber; sie trifft es in vielen Fällen doch etwas besser. Vorschläge für eine bessere Bezeichnung, sind willkommen.)
folgende Gedanken, da es so m.E. nach kein besseres Wort dafür gibt.
Wenn man sich das Morphische-Feld als ein Ganzes vorstellt wie die Blume des Lebens , sind es eben doch eigene Morphische-Felder, die sich halt überlappen und somit in Resonanz stehen und nicht getrennt sind.
Sinn-bildlich kann man sich das M.-F. auch als Meer vorstellen und die Schaumkronen sind die einzelnen Felder und doch sind sie nicht getrennt voneinander. Ebenso verhällt es sich mit dem Bewusstsein.


LG :winke:
"Hoffnung ist nicht die Überzeugung, das etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht"
Václav Have

Benutzeravatar
Chila
Moderator
Beiträge: 617
Registriert: 31. März 2016, 10:36

Re: Psychologie: "Der innere hohe Rat"

Ungelesener Beitrag von Chila » 11. Mai 2016, 09:51

Und was mir noch dazu einfällt, ist, dass das Magnetfeld der Erde die Akasha- Chronik ist.
Viele gespeicherte Inhalte gehen jedes-mal dort verloren, sobald das Magnetfeld der Erde seine Pole gewechselt hat.
Diejenigen die sich bewusst damit vorher auseinander setzten, waren anschließend Diejenigen, die den Inhalt dessen was vorher war und den Ablauf des Geschehens in dieser Zeit mündlich oder je nachdem auch schriftlich wieder geben konnten.
Und das erklärt auch warum von einem Tag auf den nächsten Kulturen komplett verschwunden waren, denn Diejenigen die sich nicht spirituell und mit dem Wissen der Ahnen beschäftigten, ergo Ahn-ungslose! waren, waren danach nicht mehr physisch auf der Erde (verstorben).
Die alten Höhlen Malereien, egal wo auf der Welt, geben Auskunft darüber wer den Menschen zu dieser Zeit gut oder schlecht gesonnen war.
Sind alte Seelen auf der Erde inkarniert tragen sie das Wissen darüber insich und wenn sie das in ihrer Seele bewusst (also Wissen darüber was geschieht) abgespeichert haben, können sie Zugriff darauf nehmen.
Um das ein bisserl besser verständlich zu machen, gab und gibt es immer Menschen die ihrer Zeit weit voraus waren oder eben sind und Diejenigen verfügen dann über ein Wissen. Wenn sie der Akasha dienlich sind, speichern sie die Dinge dort ab und der 101 Affe ist der Ausschlaggebende, um de Allgemeinheit zu infiltrieren (im positiven wie im negativen Sinne).

LG :winke:
"Hoffnung ist nicht die Überzeugung, das etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht"
Václav Have

Benutzeravatar
Lidskjalfr
Moderator
Beiträge: 112
Registriert: 25. März 2016, 13:19

Re: Psychologie: "Der innere hohe Rat"

Ungelesener Beitrag von Lidskjalfr » 11. Mai 2016, 20:54

Diese Überlegung ist nach meiner Ansicht durchaus legitim. Ich würde es aber nicht beschwören. Ich glaube weniger, daß die Arkasha-Chronik das Magnetfeld IST, aber, ich halte es für nicht völlig ausgeschlossen, daß das Magnetfeld die Verbindung zur Arkasha-Chronik beeinflussen kann.

Benutzeravatar
Chila
Moderator
Beiträge: 617
Registriert: 31. März 2016, 10:36

Re: Psychologie: "Der innere hohe Rat"

Ungelesener Beitrag von Chila » 14. Mai 2016, 15:40

Ok, bin versucht den Denkansatz besser verständlich zu machen.
Der Magnetismus der Erde kann durch Sonneneruption massiv beeinflusst werden und das ist Energie , wir selbst haben auch ein Magnetfeld und wenn wir als Menschen unsere Energie erhöhen wird das Magnetfeld stärker. Senken wir das Magnetfeld durch Energieabzug, wird es geschwächt und gleichzeitig wenn es vielen Menschen so ergeht wirkt es auf das Magnetfeld der Erde ein. Aber wir können das als Mensch auch als Teilchen absenden und das speist die Aksha.
Ebenso wie C.G. Junk und Freud es quasi in Welle oder Teilchen analysierten:
Jung war der Mystiker unter den Vätern der Psychoanalyse, denn während Freud vieles vom Sexualtrieb ableitete und Adler den Machttrieb in den Vordergrund stellte, sah der humanistisch denkende und in protestantischer Tradition aufgewachsene Schweizer Jung das Individuum in Verbundenheit mit den "Ahnen", also durchaus heidnisch als magisches Wesen. Er lebte mit dem Bewusstsein, in eine Familie geboren worden zu sein, die sich aufs Visionäre verstand: der eine Großvater war Geistlicher und hatte tatsächlich mit "Geistern" Kontakt, der andere war Freimaurer und ein Hoch-Eingeweihter in esoterischen Praktiken. ..........

Quelle: http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at ... Jung.shtml
© [werner stangl]s arbeitsblätter
Somit erklärt sich mir, das die Welle (Sexualtrieb) nach dem Akt, zu einer körperlichen Erschöpfung führt.
Klassische Wellen breiten sich im Raum aus. Sie schwächen oder verstärken sich durch Überlagerung und können gleichzeitig an verschiedenen Stellen mit verschiedener Stärke einwirken.
Ein klassisches Teilchen kann zu einem Zeitpunkt nur an einem bestimmten Ort anwesend sein. Nur dort wirkt es, aber stets mit seiner gesamten Energie, Ladung, Impuls etc.
Hat man den Fokus wie bei einer Meditation zum Bsp. auf eine Sache, wie hier drüber beschrieben, kann man die Aksha speisen oder abfragen. Was dann nämlich auch erklärt, warum es allen Menschen in bestimmten Situationen, wie C.G. Junk heraus fand :
Komplexe, die allen Menschen auf der Erde gemeinsam sind, nennen sich Archetypen.
,
so ergeht.

Sheldrakes Ansicht dazu gibt auch Auskunft darüber :
Nach Sheldrakes Ansicht ist es einer Form, die bereits an einem Ort existiert, ein Leichtes auch an irgendeinem anderen Ort zu entstehen. Nach dieser Hypothese wirkt das morphische Feld nicht nur auf biologische Systeme, sondern auf jegliche Form, beispielsweise auch auf die Bildung von Kristallstrukturen. Dies nannte Sheldrake 1973 ein morphisches Feld, später auch das Gedächtnis der Natur. Seine Hypothese veröffentlichte er 1981 in seinem Buch A New Science of Life (deutsch: „Das schöpferische Universum. Die Theorie des morphogenetischen Feldes“).

In seinem 1988 veröffentlichten Werk Presence of the Past: A Field Theory of Life. (deutsch: „Das Gedächtnis der Natur. Das Geheimnis der Entstehung der Formen in der Natur“) erweiterte er seine Hypothese dahingehend, dass die morphischen Felder auch die Naturgesetze selbst erfassen. Nach dieser Sichtweise bestünde die Natur möglicherweise nicht aus Naturgesetzen, sondern eher aus Gewohnheiten.

Im Unterschied zum elektromagnetischen Feld als „energetischem Typus der Verursachung“[7] soll dieses Feld keine Energie zur Verfügung stellen. Die Hypothese eines morphischen Feldes dient als Erklärungsmodell für das genaue Aussehen eines Lebewesens (als Teil seiner Epigenetik) und sollte am Verhalten und der Koordination mit anderen Wesen beteiligt sein. Dieses morphogenetische Feld soll eine Kraft zur Verfügung stellen, welche die Entwicklung eines Organismus steuert, sodass er eine Form annimmt, die anderen Exemplaren seiner Spezies ähnelt. Ein Rückkoppelungsmechanismus namens morphische Resonanz soll sowohl zu Veränderungen an diesem Muster führen als auch erklären, warum etwa Menschen während ihrer Entwicklung die spezifische Form ihrer Art annehmen. ..........
Hoffe der Denkansatz ist jetzt besser nach zu vollziehen.


LG :winke:
"Hoffnung ist nicht die Überzeugung, das etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht"
Václav Have

Benutzeravatar
Lidskjalfr
Moderator
Beiträge: 112
Registriert: 25. März 2016, 13:19

Re: Psychologie: "Der innere hohe Rat"

Ungelesener Beitrag von Lidskjalfr » 3. Juli 2016, 19:27

Diese Ansicht teile ich nicht, da zu Wenig darauf hin weist. Inwiefern Magnetfelder die Morphischen Felder beeinflussen, wissen wir nicht, da gibt es kein Indiz und keine logische Verbindung. Es gibt für mich zwar auch keinen Beweis, daß eventuell nicht doch irgendeine Verbindung dazwischen existieren könnte, aber die Wahrscheinlichkeit, daß es so wäre, ist nur Eine von Unendlichen. - Also, quasi; "völlig beliebig". Die Arkasha-Chronik ist nach meiner Ansicht, eher im Bereich des Morphischen-Feldes angesiedelt, aber Magnetfelder halte ich nicht für das Morphische Feld!

Benutzeravatar
Chila
Moderator
Beiträge: 617
Registriert: 31. März 2016, 10:36

Re: Psychologie: "Der innere hohe Rat"

Ungelesener Beitrag von Chila » 3. November 2016, 19:21

Na gut, aber es scheint nicht nur mir so zu ergehen, nachzulesen unter:
Der 1. Tag vom Kongress „Chaos & Ordnung“ 2016

von Dieter Broers | Okt 3, 2016 | Bewusstsein, Weltgeschehen
So kann es kaum wundern, dass Kommunikation zwischen rechter und linker Hirnhälfte via Schumannresonanzen geschieht und dass die zweite Harmonische der Schumannresonanzen mit dem Schlaf korreliert ist. Während des Schlafs soll auch ein Informationsaustausch über den Planeten stattfinden. Alle menschliche Erfahrung werde im Magnetfeld der Erde in Form magnetischer Information gespeichert. Manch einer in der Zuhörerschaft mag sich gefragt haben, ob nicht die aus indischen Weisheitslehren stammende Akasha-Chronik mit dem Geo-Magnetfeld so gesehen identisch ist.
"Hoffnung ist nicht die Überzeugung, das etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht"
Václav Have

Benutzeravatar
Lidskjalfr
Moderator
Beiträge: 112
Registriert: 25. März 2016, 13:19

Re: Psychologie: "Der innere hohe Rat"

Ungelesener Beitrag von Lidskjalfr » 10. Dezember 2016, 10:29

Viel eher, halte ich es für möglich, daß die , von Hunter erwähnte; "intelligente Substanz", mit den "Morphischen Feldern" in Verbindung steht, respektive; "eine Art; verdichtete Erscheinungsform der Morphischen Felder" sein könnte. Ohnehin, scheint es diverse "intelligente Substanzen" zu geben. Denkt mal z. B.; an "Black Goo".

Benutzeravatar
Chila
Moderator
Beiträge: 617
Registriert: 31. März 2016, 10:36

Re: Psychologie: "Der innere hohe Rat"

Ungelesener Beitrag von Chila » 10. Dezember 2016, 15:48

Och Menno, jetzt hatte ich eine halbe Std. hier geschrieben und abgeschickt und dann kommt das; du mußt angemeldet sein, ja hallo ich war doch angemeldet sonst hätte ich nicht schreiben können. :evil2:
Versuche es nachher nochmal zusammen zu bekommen.

So erneut also:
Vielleicht sollten wir einfach zusammentragen wie was funktioniert ect.
Aus der Wissenschaftlichen Ecke von Chemie, Physik und Neurologen wie auch von Hypnotikern, Rückführungen und anderen Quellen, weiß ich folgendes.
Das Bewusstsein ist Dielektrisch (Eigenerfahrung) und sitzt nicht im Gehirn, ergo eine Masse.
+ und - Felder ergeben ein Magnetfeld wenn Energie fließt.
In der Mitte sein bedeutet ebenso im Nullpunkt zu sein und ausgeglichen auf die Polaritäten wie auch auf den Dualismus, der auf der Erde gegeben ist, wirken zu können.
Wir Menschen haben ebenso wie alle anderen Pflanzen und Tiere ein + und - und ebenso Energie, ergo ein Magnetfeld/Aura.
Die Aura die wie eine Festplatte alles aufzeichnet, in der steht geschrieben was wir in dieser Inkarnation alles erleben wollen und als was wir inkarnieren.
Wir sind Fraktale von Mata (den Gott bzw. Schöpfung) Mata erfährt sich durch sich selbst also auch durch uns Menschen als Ganzes.
Die Nullpunktenergie, denke hier stimmen wir alle überein, wenn nicht siehe Tesla, ist existent. Also eingebettet zwischen Erde und Ionosphäre. Das eine Ende hat das + als Vorzeichen das andere Ende das - das sind Polaritäten. Je nachdem in welche Richtung sich seine Denke befindet wenn es nicht in der Mitte ist, wirkt wie bei einer Waage.

Luzifer der Erstgeborene, ist der Lichtbringer und von was sprechen die meisten Menschen wenn nicht vom Licht was in einem ist?
Ob wir das eine oder andere bevorzugen also die Finsternis oder Lichtseite bleibt dem Menschen überlassen, daher die Anbetung der satanischen Seite die Luzifer als Mata ansehen. Trugschluß, denn wir sind es, die es abwegen müssen ob wir uns verführen lassen oder nicht, aber er brachte uns die Energie/Licht.

Was ergeben aber die Vorzeichen wenn Energie fließt? richtig ein Magnetfeld und das Magnetfeld ist Formgebend.
Die Masse = das morphische Feld was eingebettet ist im Magnetfeld.
Nimmt die Kraft des Magnetfeldes ab was zwischen Erde und Ionosphäre ist, bekommt die Menschheit und natürlich alle anderen Lebewesen, ein schnelleren Zugang zur Masse. Wenn die Frequenz stimmig ist.
Morphische Felder sind eigenständige Blasen/Ballons(Informationsfelder), meine Vorstellung der
Blume des Lebens die ein Jeder erzeugen kann, sind eingebettet aber übergeordnet vom Magnetfeld der Erde. Übergeordnet weil ohne Information keine feste Materie enstehen kann.

Pause
"Hoffnung ist nicht die Überzeugung, das etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht"
Václav Have

Benutzeravatar
Chila
Moderator
Beiträge: 617
Registriert: 31. März 2016, 10:36

Re: Psychologie: "Der innere hohe Rat"

Ungelesener Beitrag von Chila » 11. Dezember 2016, 09:22

Mein Bsp. mit der Blume des Lebens wählte ich aus, weil nahezu alle Völker diese Symbol in ihrer Geschichte bewahrt haben, warum wohl?
Für mich beinhaltet es den Aufbau also die Struktur nach der Hermetischen Lehre wie oben so unten wie innen so außen, wie im großen so im kleinen heißt also auch das in uns Menschen alles so angelgt ist, mit Knotenpunkten und Feldern die sich berühren und außen der Ring das Magnetfeld was Formgebend ist stellt die Großhirnrinde da. Eine der wichtigsten Aufgaben der Großhirnrinde ist die Verarbeitung von Sinneseindrücken und die bewusste Steuerung der Bewegung, da ist ein ganz gutes Bsp. zu sehen unter: Symmetrische Großhirnrinde.
Stellt man sich die Frage was können wir was der Geist der alles erschaffen hat im Gegenzug zum Menschen nicht kann?
Und hier kommen dann Gefühle und Emotionen ins Spiel, uns wurde eine Möglichkeit gegeben damit zu Schöpfen und Gestalten ergo Spielen, damit sind wir ausgestattet.

Zu "intelligente Substanzen"
Wer Sheldrake zugehört hat dürfte auch vernommen haben das es nicht physische Wesen gibt , die einen sind auf der Erde schon ausgestorben aber wirken noch immer auf bestimmte Menschen ein, Götter die einst auf der Erde weilten, Elementale, Engel, Energiefelder und wer weiss was sich da noch so alles tummelt mit ohne Körper.

Das Blach Goo, ja richtig wie unsere Erde eben auch ein Organismus. Hierbei ist für mich allerdings noch ungewiss, ob es von außerhalb der Erde auf die Erde kam, da es auch davon zwei verschiedene gibt (Duale). Was ja wieder dafür sprechen würde das es von der Erde selbst ist. Öl wird wie unser Blut stets nachgebildet, da kann man das Bild was uns vermittelt wird über die Knappheit ect. getrost vergessen.

Hypnotiseure berichten von einer exponentiellen Zunahme von Bessenheit 5-6 Menschen von 10 sind betroffen und das seit dem Jahresanfang. Das ist wohl die sogenannte Seelenernte die eben auch in der Bibel erwähnt ist mit ; Und Jeder Zweite wird genommen. Hierbei ist maßgebend mit welcher Frequenz Herz und Geist/Mind (nicht der Intellekt) schwingt.
Es bedarf wirklich viel Herzensgüte um der gegen Seite trotz allem Chaos was Sie veranstalten, sich so zu verhalten, wie man selbst gern behandelt werden würde, stehe man an selber Stelle.
"Hoffnung ist nicht die Überzeugung, das etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht"
Václav Have

Benutzeravatar
Ralf
Beiträge: 48
Registriert: 7. Dezember 2016, 16:38

Re: Psychologie: "Der innere hohe Rat"

Ungelesener Beitrag von Ralf » 11. Dezember 2016, 12:01

Gut geb ich auch mal meinen Senf dazu.Lidskjalfr hat meines Erachtens nach Recht. Das Magnetfeld der Erde ist eine Kraft die von der Erde erzeugt wird. Im inneren dreht sich ein glutflüssiger Eisenkern und erzeugt das Magnetfeld.Es wird somit von Materie erzeugt. Das morphische Feld ist das Gegenteil dazu es wird nicht von etwas physischem erzeugt sondern es erzeugt alle lebendige Materie.

Die Akasha Chronik hat weder mit dem einen noch dem anderen etwas zu tun denn sie existiert außerhalb von Zeit und Raum und berührt auch nichts im Raumzeitgefüge. Ihr müßt euch die Akasha Chronik als ein ideelles Konstrukt vorstellen so wie einen ideellen Wert. Ein Penny aus dem 2.Weltkrieg ist heute nicht mehr das Kupfer wert aus dem er gepresst wurde.Niemand bei real,toom oder an der Tankstelle würde euch auch nur ein leeres Bonbon Papier dafür geben.

Ein Sammler alter Münzen vielleicht Münzen speziell aus der Weltkriegszeit würde euch dafür vielleicht 15000 Euro geben. Das meine ich mit einem ideellen Wert, man könnte ihn auch virtuell nennen. Die Akasha Chronik befindet sich nicht innerhalb unseres Raumzeitgefüges sondern in dem Geist der alles durchflutet und erhält.Das waren meine 5 cents dazu.

Best wishes

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast