Kolloidales Silber - ein geniales Heilmittel

Alles rund um die gesunde Lebensweise
Benutzeravatar
u63m
Administrator
Beiträge: 225
Registriert: 23. März 2016, 00:06

Kolloidales Silber - ein geniales Heilmittel

Ungelesener Beitrag von u63m » 21. Februar 2017, 12:38


Direktlink


Ich hatte ja vor ein paar Tagen eine MMS-Kur gemacht und musste feststellen, dass diese Kur mit Vorsicht zu genießen ist :roll:
Wer stark krankheitsbehaftet ist, sollte damit sehr vorsichtig umgehen, um seine Entgiftungsorgane nicht zu überlasten.
Unter dem Strich habe ich eine positive Wendung an mir festgestellt, obgleich ich ein paar Tage danach doch noch eine erkältung bekam.
Jetzt ist die Erkältung überwunden und ich fühle mich innerlich leichter als vorher. Einfach innerlich freier.
Wie der Zufall es so will, kam mir beim Surfen im Netz immer wieder kolloidales Silber auf den Schirm.


Direktlink

Jetzt werde ich es angehen, dieses Mittel zu testen und bin auch nicht abgeneigt, mir den Generatur dazu zu bestellen, der allerdings nicht billig ist.
Aber was kostet die Gesundheit?
Erkenne Dich selbst und Du erkennst Deinen Weg.

Benutzeravatar
u63m
Administrator
Beiträge: 225
Registriert: 23. März 2016, 00:06

Re: Kolloidales Silber - ein geniales Heilmittel

Ungelesener Beitrag von u63m » 21. Februar 2017, 12:42

Jetzt bin ich am überlegen, ob ich die Elektrolyse nicht selbst mache aber da benötige ich die Elektroden dazu.
Oder doch den fertigen Generator? Zwar teuer aber sehr effektiv und auf de Wirkung abgestimmt...

Direktlink


Direktlink
Erkenne Dich selbst und Du erkennst Deinen Weg.

Benutzeravatar
u63m
Administrator
Beiträge: 225
Registriert: 23. März 2016, 00:06

Re: Kolloidales Silber - ein geniales Heilmittel

Ungelesener Beitrag von u63m » 21. Februar 2017, 12:59

Ich habe die Lösung :idea:
Ich werde einen Trennverstärker aus der Steuerungstechnik benutzen :lol:
Dieser Trennverstärker hat die Eigenschaft, dass er am Ausgang wie eine Konstantstromquelle funktioniert.
Er wird in der Steuerungstechnik zur galvanischen Trennung von Analogsignalen benutzt und hat am Ausgang einen Strom von 4mA bis 20mA bei Leerlaufspannung von ca 30 Volt.
Den stelle ich mir auf 10 mA ein und betreibe damit die Elektroden.
Ich werde handelsübliches destilliertes Wasser benutzen (warum auch nicht?)
Das einzige Problem sind die Elektroden mit einem Reinheitsgrad von 99.99% Silber :roll:
Da werde ich mal googeln, ob ich etwas passendes, preiswertes finde, da ich selbst kein Silber besitze, erst recht kein super reines Silber.
Erkenne Dich selbst und Du erkennst Deinen Weg.

Benutzeravatar
u63m
Administrator
Beiträge: 225
Registriert: 23. März 2016, 00:06

Re: Kolloidales Silber - ein geniales Heilmittel

Ungelesener Beitrag von u63m » 21. Februar 2017, 13:31

Wer oder was spricht gegen kolloidales Silber?
:arrow:

Direktlink
Erkenne Dich selbst und Du erkennst Deinen Weg.

Benutzeravatar
u63m
Administrator
Beiträge: 225
Registriert: 23. März 2016, 00:06

Re: Kolloidales Silber - ein geniales Heilmittel

Ungelesener Beitrag von u63m » 21. Februar 2017, 14:12

Ich habe gelesen, dass ein geringer Strom bei längerer Zeit besser ist als umgekehrt, da dann feinere Silberstrukturen an das Wasser abgegeben werden.

Faustformel:
5mA in 60 Minuten ergeben in 200cl dest.Wasser (ein Trinkglas) etwa 100ppm kol. Silber (100mg je Liter)
Statt einem Trennverstärker (der mir zuerst einfiel, da ich beruflich damit zutun habe) kann man auch eine Konstantstromquelle benutzen :!:
Die werden auch im Bereich 5mA angeboten und sind garnicht so teuer:
https://www.conrad.de/de/led-konstantst ... 81814.html
Erkenne Dich selbst und Du erkennst Deinen Weg.

Benutzeravatar
u63m
Administrator
Beiträge: 225
Registriert: 23. März 2016, 00:06

Re: Kolloidales Silber - ein geniales Heilmittel

Ungelesener Beitrag von u63m » 25. Februar 2017, 18:16

Nach einigem Überlegen habe ich nun Taten folgen lassen:
Ich bestellte mir ein Stück Feinsilberdraht (hochrein), Durchmesser 4mm.
Den teilte ich in der Mitte und lötete an die Enden zwei Drähte an.
Das Ganze setzte ich in ein Stück kleinen Kabelkanal ein, damit ich das Ganze auf ein Trinkglas platzieren kann.
Die Drähte schloss ich an einen Trennverstärker an, der gerade mal für mich greifbar war :mrgreen:
Netzleitung an den Trennverstärker und Einstellung auf 10mA (bei 21Volt Leerlaufspannung)
Also ich habe mich für 10mA entschieden.
Dann destilliertes Wasser abgekocht und Trinkglas damit befüllt und los ging es für eine Stunde.
Zwischendurch etwas umgerührt mit den Elektroden.
Es setzte sich schnell ein dunkler Belag an der einen Elektrode ab und ein paar Bläschen an der anderen.
Das Wasser färbte sich nach einer Weile gelblich und damit die Konzentration nicht zu grob wird, beendete ich den Vorgeng nach 60 Minuten.
Etwas Bodenbelag setzte sich ab.
Ich filtrierte das Wasser durch einen Kaffeefilter, wobei sich kein Unterschied zeigte. Also sind alle im Wasser beweglichen Partikel kleiner als die Porengröße des Kaffeefilters.
Ok.
Dann der Geschmackstest.. Es ergab sich ein herber, leicht bitterer Geschmack.
Naja ich werde wohl auf hochreines destilliertes Wasser umsteigen, denn das handelsübliche Wasser wird wohl nur entmineralisiert sein.
Da ich nicht sicher bin, welche Stoffe in dem handelsüblichen dest. Wasser drin sind, bin ich da etwas vorsichtig geworden.
Reinstes echtes dest. Wasser wird sicher einen angenehmeren Geschmack entwickeln, vielleicht war die Dosis auch zu hoch :)

Hundi-Test:
Ich tauchte meine Finger in das Silberwasser und hielt sie meinem Hundchen hin.
Der schleckte die Finger gierig ab und sah mich fragend an :lol:
Also etwas Silberwasser in den Fressnapf von Hundchen und... er schlapperte das Wasser auf :D
Für mich ein klarer Beweis, dass es gut ist, sonst wäre der Hund nicht an das Wasser gegangen :top:
:sun: :sun:

Schluckweise trank ich das Wasser und merkte ein Wärmegefühl im Gesicht.
Dann spürte ich es wie einen feinen Grauschleier um mich und das Gefühl, als wenn ich einen Anzug aus unendlich dünner Seide angezogen hätte.
Kurz gesagt, ich empfand ein positives Gefühl, aber habe (jetzt am Folgetag) noch nicht das Bedürfnis, mir noch so einen Drink zu gönnen..
Ich vermute, dass die Dosis bereits viel zu hoch war, werde das nächste Mal die Elektrolyse nur eine halbe Stunde laufen lassen.
Wie ich gelesen hatte, sollte man das Silberwasser nicht verdünnen, sondern wenn gewünscht, nur die Elektroden für eine kürzere Zeit benutzen.
Ich werde heute nochmal Wasser ansetzen und mache dann ein Foto davon
:bye:
Erkenne Dich selbst und Du erkennst Deinen Weg.

Benutzeravatar
u63m
Administrator
Beiträge: 225
Registriert: 23. März 2016, 00:06

Re: Kolloidales Silber - ein geniales Heilmittel

Ungelesener Beitrag von u63m » 25. Februar 2017, 20:02

So und nun die Bilder :)
silber1.jpg
..das ist die Anordnung des Ganzen
silber1.jpg (207.79 KiB) 1384 mal betrachtet
silber2.jpg
..am Anfang des Prozesses
silber2.jpg (194.85 KiB) 1384 mal betrachtet
silber3.jpg
..nach 30 Minuten
silber3.jpg (191.51 KiB) 1384 mal betrachtet
silber4.jpg
..hier die "gebrauchten" Elektroden
silber4.jpg (193.19 KiB) 1384 mal betrachtet
silber5.jpg
und jetzt nach dem abputzen
silber5.jpg (209.52 KiB) 1384 mal betrachtet
Der Geschmack war jetzt mehr "metallisch" wie man es erwarten sollte und nicht so bitter.
Vielleicht verringere ich den Strom doch noch etwas, denn das soll noch kleinere Kolloide erzeugen ..?
Erkenne Dich selbst und Du erkennst Deinen Weg.

Benutzeravatar
Blaulicht
Beiträge: 15
Registriert: 2. Februar 2017, 17:51

Re: Kolloidales Silber - ein geniales Heilmittel

Ungelesener Beitrag von Blaulicht » 26. Februar 2017, 18:00

interessanter beitrag gespannt bin wie sich das entwickelt.

frage ist die dosierung nicht zu hoch?? weis zb. von kolloidales gold da sollte man nicht mehr als 2 teelöffel max. 3 pro tag nehmen.

:kaffee: :kaffee: :kaffee: :herz:
ICH BIN DAS WAS ICH BIN -ICH BIN EINS MIT DEM UNIVERSUM -ICH BIN EINS MIT ALLEM WAS IST-ICH BIN VERBUNDEN MIT DEM KOSMISCHEN GESAMTBEWUSSTSEIN

Benutzeravatar
u63m
Administrator
Beiträge: 225
Registriert: 23. März 2016, 00:06

Re: Kolloidales Silber - ein geniales Heilmittel

Ungelesener Beitrag von u63m » 26. Februar 2017, 18:25

Ja die Dosierung war zu hoch, es war ein Experiment, was mir aber keinen Schaden eingebracht hatte.
Ich gehe nach Bauchgefühl und hab denke ich, erstmal genug intus :)
Ich werde es nach Bedarf anwenden und den Strom auch etwas reduzieren.
(nach Bauchgefühl) ist für mich das Optimum erreicht bei 5mA in 30 Minuten für ein Glas.
Das würde ich dann schluckweise über den Tag verteilt, trinken.
Auf alle Fälle werde ich mir hoch reines destilliertes Wasser besorgen, denn bei dem industriellen Zeug bin ich misstrauisch, da ich nicht sicher bin, welche Beimengungen dort drin sind.
Vielleicht baue ich mir auch eine Destillationsanlage, das kann ja nicht schaden.
Erkenne Dich selbst und Du erkennst Deinen Weg.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast