Psychologie: Traumtänzer vs. Der der seinen Traum tanzt

Benutzeravatar
Lidskjalfr
Moderator
Beiträge: 112
Registriert: 25. März 2016, 13:19

Psychologie: Traumtänzer vs. Der der seinen Traum tanzt

Ungelesener Beitrag von Lidskjalfr » 19. April 2016, 22:24

Traumtänzer versus; Der, der seinen Traum tanzt


In Nord-Deudschland sagt man zuweilen: "Dat is'n Droomdänser, den kanste forgaitn!" (in Hochdeutsch: "Das ist ein Traumtänzer, den kannst du vergessen!").
"Traumtänzer"?
- Ja, damit meint man Leute, die sich die meiste Zeit ihres Lebens in unausgegorenen, oberflächlichen, diffusen und oft auch konfusen Tagträumen ergehen, ohne Irgendetwas davon zu verwirklichen. Diese neigen häufig auch dazu, endlos über ihre Phantastereien zu schwadronieren, zu flunkern - und sich, in dem Bemühen sich selbst dar zu stellen, immer mehr in Lügen zu verstricken. - Lügen, die sie Anderen auftischen, aber auch Selbst-Lügen. Immer mehr driften sie in ihre Phantasie-Welt ab - und glauben zeitweise selbst an ihr Lügengebilde.
Oft wirken sie nett und witzig, oft sind sie auch gute Erzähler oder gar empathisch begabt. Daher, können sie ihre Zuhörer durchaus fesseln. - Eine Zeit lang!
Bevor man die Gelegenheit hatte, ihnen "auf den Zahn zu fühlen", kann man durchaus auf sie herein fallen. Glücklich ist Der zu schätzen, dem rechtzeitig und auch, nicht ausgerechnet in einer brisanten Situation, auffällt, daß Da nur "heiße Luft" zu erwarten ist. Im ungünstigeren Fall, kann das Vertrauen in so eine Person, zu großen Schaden oder sogar zu Katastrophen führen.

Solche Traumtänzer, sind nicht nur, in der Regel, äußerst unzuverlässig, sondern auch träge oder gar wirklich faul.
Manchmal kann ein oder mehrere Talente in ihnen verborgen sein, aber von Diesen, wissen sie nichts und besagte Talente müssten erst erweckt werden.
In Wirklichkeit trauen sich Traumtänzer nämlich selbst Nichts zu, sind ängstlich, oft sogar feige (sie scheuen sich selbst vor dem geringsten Ungemach und oft sogar vor der "Anstrengung" aus dem Bett aufzustehen.) - und sind in ihrem tiefsten Inneren, mit sich unzufrieden. Wirkliches Selbstwertgefühl kann bei ihnen nicht gedeihen. - Eher ein Schein-Selbstwert, der auf Selbstbetrug basiert - und ernsthafte pathologische Züge annehmen kann, bis hin zu wirklichen Wahnvorstellungen. Krampfhaft versuchen sie sich einen Selbstwert vor zu gaukeln, indem sie sich immer mehr in eine Phantasie-Welt flüchten, in der sie die Helden spielen, die sie im realen Leben gerne wären.
Die Träume eines "Traumtänzers" sind ohne Kraft und bewirken Nichts.
Was sie indirekt bewirken können, falls man sie noch nicht durchschaut hat, ist ausnahmslos; destruktiv! - Zudem sind Traumtänzer völlig unzuverlässig!

Bekommt man, in gutem Glauben, mit einem Traumtänzer zu tun, kann das alle erdenklichen Ausmaße annehmen.
Um nur ein paar Beispiel-Situationen zu nennen:
Es kann , exempli causa, passieren, daß so ein, an sich netter und sympathischer Traumtänzer fest zusagt, das Auto welches man zum Verkauf angeboten hat, zu kaufen. Ja, Ende des Monats, bekäme er das Geld und er könne es sofort in bar bezahlen. - Da kann man durchaus in die Situation kommen, daß man darauf eingeht, anderen potentielle Käufern absagt und mit dem Verkauf und den damit verbundenen Einnahmen rechnet. - Selbst wenn,, am Ende des Monats, der Traumtänzer kleinlaut ankommt um zu gestehen, das Das mit dem Geld, aus welchen Gründen auch immer, nicht geklappt hätte, und er es nun in Raten von 100 oder vielleicht auch 50 € "abstottern" möchte, - hat man einfach anders geplant. - So, daß man am Ende des Monats in ernsthafte finanzielle Schwierigkeiten geraten kann.
Oft bieten Traumtänzer selbstständig für allerlei Unterfangen ihre Hilfe an. Im Moment und aus ihrer momentanen Laune heraus, glauben viele von Ihnen, selbst daran.
So kann es sein, daß man, irgendwann im Laufe des Monats, eine Arbeit bewerkstelligen muss, die alleine nur äußerst schwierig zu verrichten ist. Der Traumtänzer bietet an: "Morgen um 9 Uhr, bin ich da. Dann packen wir das zusammen an."
Natürlich, ist der Traumtänzer um 9 Uhr nicht vor Ort! - Man wartet und wartet. Irgendwann, mittags, beschließt man andere Arbeiten zu verrichten. - Der ganze Vormittag ist jedoch verdorben. Denn dadurch ist Viel liegen geblieben. Hätte man keine Zusage gehabt, hätte man anders planen können, oder die Arbeit, unter Zuhilfenahme von physikalischen Kenntnissen, Rollen, Hebeln und wilden Flaschenzug-Konstruktionen, doch alleine verrichten können.
Noch fatalere Folgen treten ein, wenn man vielleicht am Folgetag einen wichtigen Behörden-Termin wahrnehmen muss, das eigene Fahrzeug zur Zeit defekt ist - und der Traumtänzer fest zusagt: "Ich muss morgen Früh eh einkaufen fahren, da hole ich dich ab und nehme dich in die Stadt mit.".
Wäre die Zusage nicht im Raum gestanden, hätte man sich etwas früher, mit dem Fahrrad auf den Weg gemacht. . So jedoch, kann einem extrem großer Schaden entstehen.
Das lässt sich Alles, bis in apokalyptische Ausmaße steigern.
- Daher: Vorsicht vor Traumtänzern!

In der indianischen Kultur gibt es die weit verbreitete Sitte, Jemanden, den man erst kennen lernt, zu beobachten; ob er "seinen Traum tanzt".
Damit ist eine völlig andere Art von Traum gemeint. - Der "kraftvolle Traum"!
Einmal abgesehen davon, daß es in der indianischen Tradition auch den "Beruf" des Träumers gibt.
Zum Einen ist es auch ein shamanischer Weg, mit Träumen zu arbeiten, aber; Jeder, der wirklich schöpferisch tätig ist, sei es nun der Ingenieur und Erfinder, der Schriftsteller, der Künstler, Derjenige der neue Konzepte umsetzt oder Derjenige, der seine Ideale politisch durchsetzt, sind aus indianischer Sicht, Menschen, die ihren Traum tanzen. Das geht vom "kleinen" Traum, der ein Projekt umfasst, bis hin, zum "großen Traum, der ein Lebenswerk ist, daß vielleicht dei Welt verändert.
Die Gebrüder Wright oder die Gebrüder Montgolfier, die alle vom Fliegen träumten (mal mit und mal ohne Motor), waren wie so ziemlich alle großen Erfinder und Entdecker, "kraftvolle Träumer" , die eben ihren Traum tanzten. Auch Friedrich der Große tanzte seinen Traum, genau wie Alexander der Große, Mahatma Gandhi tanzte seinen Traum und auch Nelson Mandela.
Dieser "kraftvolle Traum" ist kein diffuses "vor sich hin träumen, sondern wird in jeden Detail ausgearbeitet und durchdacht, Vorgehensweisen, Arbeitsschritte, etc.. Bei ihm wird kraftvoll visualisiert. - Dadurch wirkt er auch auf die "morphische Eigenschaft". - Wer kraftvoll genug träumt, dessen Traum schlägt Wellen, - schon lange bevor er begonnen hat, Materie zu formen, beginnt der "kraftvolle Traum" schon, die Information in die Matrix der Materie einzufügen.
Wer wirklich kreativ ist, also; wirklich schöpferisch, der muss mit dem "kraftvollen Traum" beginnen.
Wer nicht fähig ist, so zu träumen, kann bestenfalls, nach vorgegebenen Plänen und Maßen, Etwas nachbilden, was ein Anderer "kraftvoll erträumt" hat. In der Regel, reproduziert er nur. - Jede Kopie, zwangsläufig schlechter als das Original. Selbst sollte er noch so sorgfältig vorgehen. - Denn der Replik fehlt die "Seele" die dem Original durch den Traum eingehaucht wurde!

"Kraftvolle Träume" dürfen nicht unterschätzt werden!
Daher sollte Jeder, sowohl bei sich, als auch in seinem Umfeld darauf achten:
Nur Traumtänzer? - Oder: Einer, der seinen Traum tanzt!

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast