Psychologie: Wahrnehmung, oder; Das, was wir dafür halten

Benutzeravatar
Lidskjalfr
Moderator
Beiträge: 112
Registriert: 25. März 2016, 13:19

Psychologie: Wahrnehmung, oder; Das, was wir dafür halten

Ungelesener Beitrag von Lidskjalfr » 19. April 2016, 20:55

Wahrnehmung, oder; Das, was wir dafür halten

1. Teil

"Der Homo-Sapiens-Sapiens, Krone der Schöpfung, Denker und Genie." - So glaubt die Mehrheit der Menschheit, sich einschätzen zu dürfen.
Ist Dies gerechtfertigt? - Oder sollte man die Menschheit, nicht doch besser; als Homo-Inutilis, bezeichnen?
"Wir haben doch so Viel hervor gebracht: Große Erfindungen und Entdeckungen, auch die Dichter und Philosophen, sollte man nicht vergessen!", tönt es.
Nun; betrachten wir einmal, ganz unvoreingenommen, die Fakten:

- "Wir", stimmt schon einmal, überhaupt nicht!
In der Tat, gab es immer, Einzelne, die weit aus der Masse herausragten und große Leistungen vollbrachten. Diese, hoffnungslose Minderheit, wurde jedoch, in der Regel, zu Lebzeiten, von der Masse ihrer Spezies, bekämpft, verfolgt, geächtet oder zumindest, als Spinner abgetan!
Während die überwiegende Mehrheit dieser "Krone der Schöpfung" dabei ist, ihren Nachbarn zu zerfleischen, alle anderen Wesen auszurotten oder qualvoll für ihre niederen Bedürfnisse zu missbrauchen und , in toll-dreister Vermessenheit, den Planeten Erde, unbewohnbar zu machen, glaubt dieses omnivore Raubtier, Mensch; rechtens zu handeln und ein Wesen von Verstand und Umsicht zu sein.

Was läuft falsch?

Ein sehr wichtiger und zu einem großen Teil, ausschlaggebender Faktor, ist unsere Art der Wahrnehmung.
Auch, wenn ich Hier, ein recht düsteres Bild des Menschen zu zeichnen scheine;
von den Anlagen her, ist der Mensch, zu durchaus Positiven fähig und besitzt weit mehr Potential, als die Meisten, in ihren kühnsten Träumen, für möglich halten würden.
Jedoch, gab es immer Schwankungen im Zustand und während des Entwicklungs-Prozesses. Dieser, ist durchaus voran gegangen, jedoch in kleinen und strauchelnden Schritten. Die letzten 300000 Jahre, haben nur, zu einer, zwar durchaus realen, aber wesentlich geringeren Weiterentwicklung geführt, als sich der Mensch, an Hand, trügerischer Parameter, gerne einbildet.

Bevor wir uns nun etwas mit der Wahrnehmung befassen, möchte ich, zum besseren Verständnis, auf die drei Stufen des Denkens, eingehen:

1.: Assoziatives Denken
Beliebige Inhalte, werden in Gedanken, bewusst oder unbewusst, miteinander verknüpft und daraus Assoziations-Ketten gebildet die Bedeutungs-Zusammenhänge ergeben.
Bei Kindern, kann man das, beim Erlernen der Muttersprache beobachten:
"Hat Fell - wedelt mit Schwanz - ist weich, also ein Hund." Hier werden Wahrnehmungen mit Begriffen verknüpft und so Bedeutung erzeugt.
Das Spektrum des assoziativen Denkens, reicht vom "Denken in losen Verknüpfungen" Bis hin zum "Denken in festen Mustern".

Lose Verknüpfungen werden, z.B.; beim Smalltalk gebildet. Das heißt; man orientiert sich beim Redebeitrag nicht an einem Thema, sondern reagiert auf Stichworte des Gesprächspartners. Die Kommunikation hat kein Ziel, sondern verfolgt oft nur den Selbstzweck "in Gang gehalten zu werden".
Feste Muster können entstehen, wenn bestimmte Assoziationen zu Denkgewohnheiten werden.
Manche Pärchen, verknüpfen, exempli causa; einen bestimmten Song, mit dem Beginn ihrer Beziehung. Sobald dieser Song, irgendwo gespielt wird, werden automatisch die Erinnerungen an diese Zeit wach.
Auch einprägsame, oder gar, traumatische Erlebnisse, können so, Dinge, die an und für sich, nichts miteinander zu tun haben, miteinander verknüpfen!
Auch durch häufige Wiederholung zweier Begriffe oder Bilder, können diese Verknüpfungen entstehen. Dies wird in der Werbung und Propaganda eingesetzt. Besonders fatal: Diese Verknüpfungen erfolgen sehr oft, völlig unbewusst.
Auf gesellschaftlicher Ebene, können sich feste Muster, als Traditionen, Rituale oder moralische Prinzipien manifestieren.
Das assoziative Denken ist prälogisch, sofern es keine eindeutigen Regeln für wahre oder falsche Schlüsse bereit hält.
Analogien oder Metaphern können eben nicht wahr oder falsch, sondern nur; mehr oder weniger passend sein.
Widersprüche innerhalb der Assoziations-Ketten, können oft weder erkannt noch scharf aufgelöst werden.
Um beim Beispiel, mit dem Kind, zu bleiben; "Hat Fell - wedelt mit Schwanz- ist weich, also ein Hund." Hier werden Eigenschaften miteinander in Verbindung gebracht, die noch zu allgemein sind, um einen Hund von einer Katze unterscheiden zu können.
Genau so; kann an der Farbe der Jacke, dem Schuhwerk oder der Haartracht, nicht die moralische Einstellung, oder Handlungsweise einer Person erkannt werden!
Oder, ebenso; kann an der Farbe des Kittels oder dem Namens-Vorsatz (Titel), nicht die Kompetenz einer Person, festgestellt werden!
Diese, oft unbewusst wirkenden, festen Muster, lassen Dies jedoch, den davon behafteten Menschen, glauben!
Das heißt: Eigenschaften werden miteinander verbunden, die, logisch betrachtet; nicht das Geringste, miteinander zu tun haben! Da Dies, unbewusst geschieht, wird es auch nicht hinterfragt. So entstehen sehr häufig, völlig unzutreffende oder gar, paradoxe Verknüpfungen, wie z.B.:
Vollbart = Alkoholiker
lange Haare = stinkt, ist faul
BW-Stiefel = Faschist
roter PKW = böse
Schnauzbart = gewalttätig
weißer Kittel = kompetent
blonde Haare = dumm
etc..
Für die, von solchen festen Mustern Behafteten, sind jedoch, diese Verknüpfungen; unverrückbare Tatsachen! - Da sie gedanklich äquivalent gesehen werden! Und; der Gedanke, sie zu hinterfragen, erst gar nicht auftaucht.

2. Teil

2.: Logisches Denken - Verstand
Hier werden die Regen des Denkens durch das Denken selbst bestimmt und können auf sich selbst angewandt werden.
Die Stärke des logischen Denkens zeigt sich darin, daß Aussagen oder Schlussfolgerungen nach einem klaren Schema eindeutig als wahr oder falsch beurteilt werden können.
In den empirischen Wissenschaften, ist eine Theorie wahr, wenn sie anhand einer nachvollziehbaren Versuchsanordnung gemessen und ihren "Wahrheitsanspruch" im Versuch beweisen kann.
Damit ist der Verstand fähig Hypothesen zu formulieren und die "Zukunft", bzw., komplexe Vorgänge, vorhersehbar zu machen. Solche Hypothesen drücken wir in der Form von; "wenn..., dann..." aus.
Exempli causa: "Wenn ich im Winter überleben will, dann muss ich Vorräte anlegen, eine warme Hütte bauen, Felle für warme Kleidung ansammeln, etc.."
Wir benutzen den Verstand, um die Realität, wie sie uns durch die Sinne (von denen wir mehr haben, als die Meisten annehmen) gezeigt wird, zu erkennen und daraus die richtigen Schlüsse zu ziehen.
Der Verstand ist fähig, seine eigenen Regeln so scharf zu formulieren, dass Widersprüche oder Paradoxien, klar erkannt und bearbeitet werden können.
Logische Widersprüche, werden erst ab dieser Denkstufe zu einem ernsten Problem, da sie erst Hier, eindeutig erkannt werden können.
Sie sind damit geeignet, eine einzelne Theorie oder ein gesamtes Weltbild zum Einsturz zu bringen.
Der Verstand kann, auf dieser Stufe, bereits zielorientiert planen und vorausschauend hoch rechnen. Er besitzt die Mittel um größere Zeitspannen zu überblicken und kann das gegenwärtige Handeln orientieren. Damit können Ziele, erfolgreich realisiert werden.
Die Grenzen des verstandesmäßigen Denkens, werden durch seine Fähigkeit der Komplexitätsverarbeitung bestimmt.
Mit ihm können wir zwischen Glauben und Wissen unterscheiden, nach der Wahrheit suchen oder die Prämissen und Schlüsse unseres Denkens analysieren.

3.: Sinnorientiertes Denken - Vernunft
Das vernünftige Denken, kann nicht nur "äußere Objekte" ins Visier nehmen, sondern auch die eigenen Gedanken reflektieren. Das heißt: "Gedanken beobachten Gedanken" oder; "ich beobachte wie ich beobachte".
Auf dieser Denkstufe können wir klar erkennen, daß das Ergebnis unserer Reflektion, von der Art unserer Beobachtung abhängt.
Die Art der Beobachtung bestimmt, was gesehen werden kann und was nicht.
Erst das sinnorientierte Denken, eröffnet über den Selbstbezug die Sinnfrage!
Erst sie, macht Fragen nach dem Sinn des Handelns, des Urteilens, des Lebens oder des Todes, für einen persönlich wichtig.
Für einen vernunftgeleiteten Menschen, ist ein rein funktionales oder materielles Leben, zu wenig. Die Sinnfrage verlangt von ihm, sich seiner eigenen Lebensträume und Visionen zu stellen.

All diese drei Denkstufen, haben ihre besondere Berechtigung, ja, sogar; Notwendigkeit.
Zum Beispiel: Assoziatives Denken ist durchaus wichtig, um zu helfen, neue und kreative Ideen zu entwickeln. Beim Brainstorm etc., nutzen wir diese Art des Denkens. Es bleibt jedoch zu vage, um Denkfehler, Widersprüche oder komplexe Probleme, erkennen und verstehen zu können.
Das heißt: Nachdem assoziiert wurde, muss der Verstand eingesetzt werden!

Die Antwort auf die Frage nach dem "Sinn des Lebens", kann nicht verallgemeinert werden. Jeder Einzelne, kann nur auf seinem persönlichen Hintergrund diese Frage schlüssig beantworten.

Die nächste Stufe, welche zu behandeln wäre, ist:
4.: Multidimensionale Weisheit
Doch, Darauf, werden wir erst im Laufe der nächsten Zeit, zurück kommen, da dieser Schritt, erst noch ansteht.

3. Teil

Das niedere Ego, in Verbindung zur niederen Emotion

Das Folgende, muss im Zusammenhang mit den drei, im Idealfall, bisher von der Menschheit erlangten Denkstufen betrachtet werden.
Im Gegensatz zum hohen Ego, ist das Niedere, eine gefährliche Falle, die, wenn es auch in gewissen Fällen, seine Berechtigung und sogar Notwendigkeit hat, die Wahrnehmung, entschieden verfälscht und; - bei den Meisten sogar; den gesamten Verstand (falls Dieser überhaupt ausgebildet ist) destruktiv manipuliert. Angekoppelt an dieses niedere Ego, ist die niedere Emotion, die diesen Verstand, fast völlig überlagert.
Das niedere Ego, als dessen "Äußerung", die niedere Emotion in Erscheinung tritt, ist durchaus auch überlebensnotwendig und durchaus sinnvoll für niedere Lebensformen. - Allerdings auch für den Menschen - wenn es vom Verstand beherrscht wird!*
Das Problem, das im Laufe der letzten Zeit**, besonders erschreckende Ausmaße angenommen hat, ist; daß der Verstand so wie; auch das höhere Ego und die höhere Emotion, bei den Meisten, die Kontrolle und Vorherrschaft über die niederen Äquivalenzen, verloren hat.
Der Grund Hierfür und der eventuelle Zeitpunkt des Eintretens dieses Zustands, erfordert allerdings, Extra-Überlegungen und entsprechende Abhandlungen. Somit wollen wir Diese, einstweilen beiseite lassen.
Niederes Ego und niedere Emotion, sind übrigens; wenn nicht völlig identisch, so doch größtenteils deckend, mit Dem, was man allgemein als Triebe bezeichnet.

Wie erwähnt, sind auch das niedere Ego und die niederen Emotionen, nicht unwichtig zum Überleben***.
Exempli causa:
- Jagt-, Sammel-, Voratshaltungs-Trieb:
Dies Alles, ist durchaus, bei einem unbewussten Wesen, ohne nennenswerten Verstand, überlebenswichtig! Ungezügelt von einer natürlichen Hemmung (bei Tieren) oder eben; dem Verstand und der Vernunft (bei manchen Menschen), tritt er in völlig destruktiver Weise, pathologisch und, in letzter Konsequenz; selbstzerstörerisch, zu Tage. Dies äußert sich, z.B., in der krankhaften Gier nach Scheinwerten (Geld), Gier nach Übermaß und Vielem mehr.
- Nest-, Nahrungs-Trieb:
In gesunder Form: Antrieb zum schaffen einer Unterkunft, gesundes Hunger-Gefühl.
In krankhafter Form: z.B.; der Drang, Schlösser und Villen zu sammeln, Fress-Sucht.
Fortpflanzungs-Trieb:
In gesunder Form: Ist es ja recht nett.
In krankhafter Form: Vergewaltigung*², Sexismus, etc..
Herden-Trieb:
In gesunder Form: Gemeinschaftssinn, Sozialisation.
In krankhafter Form: blindes der Mehrheit nacheifern.
Schutz-Trieb:
In gesunder Form: Schaffen von Sicherheit, Macht über sich selbst, etc..
In krankhafter Form: Aggression, Geltungssucht, Machtgier, etc..
Lebens-, Selbstwert-Trieb:
In gesunder Form: Lebenswille, Selbstachtung, Selbstbewusstsein, anti-suizidal, Lebensfreude, etc..
In krankhafter Form: falsche Selbstachtung auf Basis von Selbstbetrug, etc..

Diese Liste ließe sich noch um etliche Zeilen verlängern, soll jedoch nur als Beispiel dienen.
Sämtliche dieser "Triebe", basieren auf dem niederen Ego und äußern sich, zu ihrer Umsetzung, mit niederer Emotion. Sie interagieren miteinander und bilden Mischformen. Auffällig ist, daß die krankhafte Form, ungebremst auf rechtes Maß, wie ein Krebs-Geschwür wuchert. (Die Parallele könnte durchaus, noch andere interessante Gedankengänge anstoßen!)
Auch, interagieren sie, lediglich mit der 1. Stufe des Denkens, die keine verstandesmäßige Bearbeitung und erst recht; keine Reflektion ermöglicht. Von der niederen Emotion, wird der Verstand sogar, fast ausgeschaltet.

Von Geburt an, wird der Mensch, von Einflüssen, die er meist, nicht einmal bewusst wahr nimmt, geprägt. Solche Prägungen und auch Konditionierungen, erzeugen feste Muster (siehe; assoziatives Denken). Da diese nicht hinterfragt werden, erzeugen Diese, "Programmierungen", scheinbare "Schlüsse", die völlig frei von Logik, Verstand oder Reflektion sind. Das nieder Ego, hat offenbar das "Bedürfnis", auf diesen "Schlüssen", zu beharren. Alle Wahrnehmungen der Sinne, werden so interpretiert, daß sie ein einmal gefälltes Vor-Urteil bestätigen. Dies geht so weit, daß scheinbare "Wahrnehmungen" in das Bewusstsein übermittelt werden, die nicht im Geringsten, mit der Wirklichkeit und den Tatsachen übereinstimmen.
Prägungen beginnen schon in den ersten Lebensjahren, ihr unheilvolles Werk. Ganz abgesehen, von einem völlig falschen Schulsystem und oftmals falscher Erziehung, wirken schon die am harmlosesten erscheinenden Begebenheiten, prägend. Ein Beispiel wäre etwa, der Besuch beim Kinder-Arzt: "Der Onkel Doktor weiß das besser.", "Der Onkel Doktor macht da schon das Richtige.", kann schon, besonders bei mehrmaliger Wiederholung, die Weichen stellen.
Eindrücke werden unbewusst gespeichert: Doktor, weißer Kittel, etc..
Ab diesen Moment, herrscht schon die Gefahr, daß von dem besagten Kind, vielleicht erst im Erwachsenen-Alter, "Doktor" und/oder; weißer Kittel, mit Kompetenz gleichgesetzt wird. Ungeachtet der Tatsache, daß Kompetenz, nur auf Grund von Ergebnissen und/oder eigener Kompetenz, erkannt werden kann. (Natürlich erhöht ein akademischer Titel, die Wahrscheinlichkeit der Kompetenz, ist jedoch; kein Garant dafür!)
Ähnlich fatale Auswirkungen, haben Verhaltensweisen von Pädagogen. - Vor Allem, von Jenen, die fehlende Kompetenz und/oder fehlendes Selbstbewusstsein, durch Autoritäts-Gehabe, zu kompensieren versuchen.
Selbst aufwühlende oder mitreißende Filme, können solche festen Muster erzeugen.
Besonders gefährlich, sind natürlich; traumatische Erlebnisse. Nehmen wir einmal ein fiktives Beispiel, um die Aneinanderkettung von Mechanismen, zu schildern: Max wird, im Alter, von vier Jahren, von einem roten PKW angefahren. Nichteinmal, etwas wirklich Schlimmes, aber Schmerzen hatte er durchaus und einen heillosen Schreck. Die unangenehmen, ihm peinlichen Begleiterscheinungen dieser Angelegenheit, mal gar nicht mit gerechnet.
Ohne, das ihm etwas davon bewusst ist, wird das Muster: Rot / Auto / Mann, ist gleich; Schmerz / Unangenehm / "böse", erzeugt.
Selbst nach vielen Jahren, kann eine männliche Person, die er, bei dem ersten Anblick, aus einem roten PKW steigen sieht, diese Assoziation auslösen. Auch wäre es sein Erb-Onkel (nennen wir ihn mal; Fritz) und der freundlichste und netteste Mensch auf Erden; die Aversion gegen ihn, wird sich immer mehr ausbauen. Denn: Alles was Onkel Fritz tut oder sagt, völlig gleichgültig, was es ist, wird von Max, immer so interpretiert werden, das die "Bösartigkeit" von Fritz, bestätigt wird. - Einen solchen "Teufelskreis" zu durchbrechen, ist äußerst Schwierig! - Außer; Max, gelingt es, im Laufe seiner Entwicklung, seinen Verstand so zu schulen, daß er die Macht über die niederen Emotionen gewinnt und sich seiner Muster bewusst wird. Erst Dann, kann er sie auflösen!
So ziehen sich diese Prägungen oder gar Konditionierungen, durch das gesamte Leben. Wohlgemerkt; häufig feste Muster hinterlassend, die nichts mit Logischen Schlüssen oder tatsächlichen Gegebenheiten zu tun haben.
Nur echte Erfahrungen oder eigene logische, vom Verstand geleitete Schlüsse, können wirkliches Wissen, daß den Tatsachen, also der Wirklichkeit nahe kommt, vermitteln.
*(Beachtenswert erscheint in diesem Zusammenhang, daß selbst höhere Säugetiere, nicht mehr völlig vom niederen Ego / der niederen Emotion, beherrscht werden. Einfachste Vorstufen von Denken, mit allerdings sehr begrenzten "Speichervermögen" des Langzeit-Gedächtnises und äußerst eingeschränkter Komplexitätsverarbeitung, sind auch bei ihnen nachgewiesen. Selbst das höhere Ego / die höhere Emotion sind durchaus wahrnehmbar. - Spätestens, wenn der Hund, aus Liebe zu seinem Herrn, auf sein Futter verzichtet. - Das heißt; daß die höhere Emotion, auch bei ihnen, zuweilen so stark sein kann, daß sie nicht mehr völlig, von der Niederen, beherrscht wird.)

**(Auf Grund von "Umwelteinflüssen" wie; soziale Entwicklung, schon durchaus pathologisch zu nennenden "Wertvorstellungen", Medien, etc.)

***(Bemerkenswert erscheint ebenfalls; daß, bei ausreifen des Verstandes und "gesunder" Entwicklung, die Bedeutung und Notwendigkeit von niederem Ego und niederer Emotion, zurückgehen hätte müssen.)

*²(Vergewaltigung kann auch noch andere Gründe haben, wie etwa; Dominaz-Sucht, Sucht Andere oder ganz bestimmte Personen zu demütigen, etc., immer jedoch pathologisch)

4. Teil:

Kommen wir also, auf die Mängel und Fehl-Funktionen, in der Wahrnehmung, zurück:
Diese, basieren, in erster Linie, auf;
- dem assoziativen Denken
- dem niederen Ego (Körper-Ego)
- der niederen Emotion (Körper-Emotion)
Die beiden Letzten, sind äquivalent, zu Dem, was man landläufig, als Triebe bezeichnet. Wenn sie auch nicht das Selbe sind.

Zu der Gruppe der Selbsterhaltungs-Triebe, zählt der Selbstwert-Trieb.
Da dieser Trieb*, das Selbstwert-Gefühl stärken / anheben soll, jedoch sich lediglich des assoziativen Denkens (also; prälogisch, ohne Verstand und Vernunft) bedient, hat er meist, fatale Fehl-Interpretationen zur Folge:
- Selbstbetrug
- Beleidigt sein / schnell, sich beleidigt fühlen
- Projektion von Negativismen und Allem, was man als "schlecht"/"übel"/"böse", empfindet, auf Andere und/oder deren Leistungen, Tätigkeiten, Einstellungen, Weltsicht etc..

Da das niedere Ego nur einen Zugriff auf das assoziative Denken hat, erfolgt die "Wahrnehmung" nur auf Basis von "Positiv"- und/oder "Negativ"-Verknüpfungen.

Die Wahrnehmung erfolgt äußerst selektiv, bzw.; sogar so, daß Das, was man glaubt wahrzunehmen, nicht das Geringste, mit der Wirklichkeit / den Tatsachen, zu tun hat (also, regelrecht; pathologisch zu nennen).

Die Negativ-Projektionen, sind immer, auf das Andere / die Anderen, gerichtet.
Völlig beliebig, ob es; die andere ethnische Gruppe, die andere Nation, die andere Religion, die andere Weltsicht, die andere Kultur oder Sub-Kultur, das andere Geschlecht, die andere Altersgruppe oder der andere Club ist.
Da im Rahmen des assoziativen Denkens, kaum differenziert wird, sind für Jemanden, der auf die "Anderen" projektiert, diese "Anderen" (und seien es Milliarden), eine völlig homogene Masse, die sich, in seiner "Wahrnehmung", alle Eigenschaften, Eigenarten, etc., die er, im Laufe seines Lebens, auf sie projektiert hat, teilt. Diese Projektionen, sind sogar häufig, völlig "aus der Luft gegriffen" und haben weder eine logische, kausale, noch eine faktische Basis.

Hand in Hand, geht Dies, mit dem Verharrens**-Trieb, der ebenfalls zur Gruppe der Selbsterhaltungs-Triebe, zählt. Er basiert, größtenteils, auf der Angst*** vor Neuem, Unbekanntem und Veränderung.

Selbstwert-Trieb, Verharrens-Trieb und oft auch direkte Angst , bilden ein explosives Gemisch, aus welchem sich, unweigerlich; Faschismus*², zusammen braut.

Eine etwas andere Auswirkung zeigt sich, wenn der Verharrens-Trieb (wir reden immer noch, von einem Teil des niederen Ego und der niederen Emotion), etwas stärker zum Tragen kommt, als der Selbstwert-Trieb:
Urteile, welche auf dem assoziativen Denken beruhen und/oder von der niederen Emotion, hervorgerufen werden**² und diesbezüglich, keinerlei Parameter oder tatsächliche Gegebenheiten, berücksichtigen, - sind eben, nun mal; Vor-Urteile!
Das Bestreben des Verharrens-Triebs, ist es; das einmal gefasste Vor-Urteil, auf Biegen und Brechen, zu behalten.
Die, um diese Vorurteile bestätigende und/oder erhaltende "Argumente", basieren auf einer Schein-"Logik", die zum Haare raufen ist, und wäre es nicht so fatal, schon fast zum Lachen wäre.

Um einige, verhältnismäßig harmlose, Beispiele zu nennen:
Die "Kreationisten"*³, glauben (aller Ernstes! :roll: ''), daß die Erde eine Scheibe, gerade mal einige tausend Jahre alt ist und in sechs Tagen geschaffen wurde.
- Jeder Gegenbeweis, ist für sie, lediglich eine Bestätigung ihres Glaubens und ein Beweis mit welch cleveren Tricks doch der Teufel arbeitet!
Nicht ganz so extrem, aber ähnlich, verhält es sich mit politischen und religiösen Fanatikern, aber auch, mit durchgeknallten Esoterikern**³:
- Wer ihre Ansicht nicht teilt, ist eben unwissend oder ein Betrüger, Gegen Beweise müssen ein Fake sein, sonst wären sie nicht!

Anders herum, läuft es jedoch genau So: Der Populär-Wissenschafts-Gläubige, wird bei jeder Gegen-Argumentation, nach wissenschaftlichen Beweisen schreien. - Erhält er jedoch; empirisch wissenschaftliche Anti-Thesen oder gar Beweise, sind Diese, für ihn, ein Fake - und die entsprechenden Wissenschaftler, plötzlich; unseriöse Scharlatane. - Denn ansonsten; müssten sie ja seine Ansicht vertreten!

Kommt es noch dazu, daß ein Vertreter, der Einen oder Anderen Richtung, Etwas als Angriff auf sein Selbstwert-Gefühl, empfindet, bringt Dies, eine sofortige aggressive Aktivierung seines Selbstwert-Triebs und der niederen Emotion, mit sich. - Feindbilder entstehen und Fronten werden geschaffen. - Schon haben wir den Salat!

Wenn wir uns ständig, diese Zusammenhänge bewusst machen, können destruktive Komplikationen vermieden werden und es kann ein würdiges Zusammenwirken gefördert werden.

*(Das niedere Ego hat ein Bestreben (Trieb), daß; in der niederen Emotion, zur Umsetzung drängt.)

**(Nicht verwechseln mit; Beharrlichkeit! Diese, kann sehr wohl; von Verstand und Vernunft, geleitet sein - und ist sodann eher, dem hohen Ego, zuzurechnen.)

***(Ebenfalls, zur Gruppe der Selbsterhaltungs-Triebe zählend)

*²(Damit ist nicht nur der Faschismus, als rechte politische Ideologie gemeint, sondern der Faschismus, der oft völlig unterschwellig und verborgen, als "Denk"-Schema, etc., seine destruktive Auswirkungen hat. Siehe: Bürger-Faschismus, Links-Faschismus, etc..)

**²(Werbung und Propaganda bedienen sich dieses Kanals. - Aber auch Prägungen und Konditionierungen. Nachweislich; werden vom durchschnittlichen Menschen; 80 - bis sogar 90% der Entscheidungen, auf dieser Weise gefällt***². Diese Menschen, glauben; nach dem Lumen-Naturalis (dem "gesunden Menschenverstand") oder; "aus dem Bauch heraus", zu entscheiden. - Dies ist leider ein fataler Trugschluss!)

***²(Wen wundert es Da, daß die Menschheit, größtenteils nur Unfug verzapft!)

*³(Eine, in den USA weit verbreitete, christliche Sekte, die die Bibel, absolut wörtlich nehmen.)

**³(Das heißt nicht, daß alle Esoteriker "durchgeknallt" sind! - Es gibt Darunter, jedoch, eine ganze Menge; "Durchgeknallte".)
_________________

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast