Kann Kritik einen konstruktiven Beitrag leisten?

Benutzeravatar
lucesveritatis
Beiträge: 63
Registriert: 20. Januar 2017, 02:59

Kann Kritik einen konstruktiven Beitrag leisten?

Ungelesener Beitrag von lucesveritatis » 27. Januar 2017, 03:13

Ein Auszug aus Wikipedia zur Kritik:

https://de.wikipedia.org/wiki/Kritik

„Unter Kritik versteht man die Beurteilung eines Gegenstandes oder einer Handlung anhand von Maßstäben. Wie die Philosophin Anne-Barb Hertkorn ausgeführt hat, ist Kritik damit „eine Grundfunktion der denkenden Vernunft und wird, sofern sie auf das eigene Denken angewandt wird, ein Wesensmerkmal der auf Gültigkeit Anspruch erhebenden Urteilsbildung.“[1] Sie gilt im Sinne einer Kunst der Beurteilung als eine der wichtigsten menschlichen Fähigkeiten.[2]“
„Als Kommunikation über Probleme bildet Kritik eine unverzichtbare Voraussetzung dafür, dass Probleme behoben werden können. Da niemand seine Handlungen gern in Frage gestellt sieht, wird sie vom Empfänger meist als unangenehm empfunden. Umgekehrt erteilen Menschen auch ungern Kritik, weil sie wissen, dass diese kaum willkommen ist. Die erlernte Fähigkeit, Kritik nicht als Angriff gegen die eigene Person, sondern als nützlichen Hinweis für Handlungsverbesserungen aufzunehmen, und die erlernte Fähigkeit, Kritik so zu üben und zu formulieren, dass sie, anstatt zu kränken, im Gegenteil motiviert, wird als Kritikkompetenz bezeichnet. Sie gilt somit als eine Komponente der allgemeineren Sozialen Kompetenzen.
Zu unterscheiden sind aktive und passive Kritikfähigkeit. Wird der Begriff ohne eines dieser Attribute verwendet, sollte sich die Art aus dem Zusammenhang ergeben, ansonsten ist die Qualität der Quelle zu hinterfragen. Beide Formen werden normalerweise graduell eingestuft.[25]
Aktive Kritikfähigkeit bedeutet das Vermögen, konstruktive Kritik üben zu können. Diese Fähigkeit geht im Allgemeinen mit Beurteilungsvermögen und empathischer Kommunikationskompetenz einher.
Passive Kritikfähigkeit bedeutet, empfangene Kritik konstruktiv verwerten zu können. Dafür sind zusätzliche Faktoren wie emotionale Selbstkontrolle und empathische Einschätzung des Kritisierenden maßgeblich.“
Wenn wir also dieser Auffassung folgen, dass Kritik „eine unverzichtbare Voraussetzung dafür bildet, dass Probleme behoben werden können“, dann stellt solches zweifelsfrei einen konstruktiven Beitrag zur Verfügung. Auf dieser Weise wird vermieden, dass Gedankengebäude nicht letztendlich dadurch zum Zusammenbruch verurteilt sind, weil man es in unteren Stockwerken beim Bauen nicht so genau genommen hat und fröhlich weiter in die Höhe baut, ohne sich um Fehlerbehebung zu bemühen. Am Ende bewohnt man vielleicht eine Gedankenwelt aus lauter baufälligen, da nicht tragfähigen, Gedankengebäuden.

Womit oben stehende Frage in der Weise zu beantworten wäre, das kunstvoll ausgeübte Kritik einen wichtigen konstruktiven Beitrag leisten kann.
Glaubt den Schriften nicht, glaubt den Lehrern nicht, glaubt auch mir nicht. Glaubt nur das, was
ihr selbst sorgfältig geprüft und als euch selbst und zum Wohle aller dienend anerkannt habt.

Buddha

Benutzeravatar
Chila
Moderator
Beiträge: 668
Registriert: 31. März 2016, 10:36

Re: Kann Kritik einen konstruktiven Beitrag leisten?

Ungelesener Beitrag von Chila » 27. Januar 2017, 08:01

Bin da voll bei dir !

Dein Avatar strahlt jetzt richtig schön.

LG
"Hoffnung ist nicht die Überzeugung, das etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht"
Václav Have

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema